Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
  • «Ruswil – mein Lebensmittelpunkt...»

Homepage ruswil.ch Teilen

Mitteilungen aus dem Gemeinderat

Dorffest abgesagt

Auf Grund der aktuellen Situation findet das Dorffest vom 3. und 4. September nicht statt. Die Gemeinde will in Zusammenarbeit mit dem Kanton Defizite beim Hochwasserschutz sukzessive minimieren. Die Bauarbeiten beim Schulhaus Rüediswil sind weit fortgeschritten.

Bekanntlich hat der Bundesrat weitere Lockerungsschritte in der aktuellen Pandemiesituation vorläufig sistiert. Bei Veranstaltungen ab 500 Personen herrscht nach wie vor Sitzpflicht und ab 1000 Personen ist das Vorweisen eines Covid-Zertifikats zwingend. Dorfplatz und Märtplatz müssten komplett abgesperrt und mit Zugangskontrollen versehen werden. Die Zugangskontrolle müsste prüfen, wie viele Besucher sich im Festgelände aufhalten und ob diese geimpft, genesen oder getestet sind. Solche Einschränkungen verunmöglichen ein ungezwungenes Dorffest, wo alle willkommen sind und eine freie Zirkulation im Dorf möglich sein soll. Dies, Rückmeldungen aus den involvierten Vereinen und die aktuellen Fallzahlen haben den Gemeinderat dazu bewogen, das Dorffest vom 3. und 4. September 2021 abzusagen. Der Entscheid ist der Behörde nicht leichtgefallen. Das Dorffest war unter anderem dazu gedacht, den Titel «Schweizer Dorf des Jahres 2020» gebührend öffentlich zu feiern. Das Risiko der kurzfristigen Absage war den Verantwortlichen stets bewusst. Deshalb hat die Gemeinde versucht, die Vereine von Fixkosten zu entlasten. Der Gemeinderat bedankt sich bei allen, die beim Dorffest 2021 aktiv dabei gewesen wären und ihren Beitrag geleistet hätten. Unter dem Motto «ein Fest von und für Ruswil» hat sich eine erfreuliche Dynamik unter den Mitwirkenden entwickelt, die von der aktuellen Situation leider ausgebremst wurde. Das Konzept für einen Anlass auf dem Märtplatz im Rahmen des abgesagten Dorffestes steht. Falls sich Vereine oder Institutionen zusammentun möchten um Ähnliches zu organisieren, stellt die Gemeinde das Konzept gerne zur Verfügung.

Hochwasserschutz auf Prüfstand
Nach dem schweren Hagelschlag vom 28. Juni haben in den letzten Wochen auch Starkregen und Hochwasser in Ruswil sowie in der gesamten Schweiz Schäden angerichtet. Erneut musste die Gemeindefeuerwehr einen enormen Effort leisten. Die Gemeinde steht im engen Kontakt mit dem Kanton. Letzterer ist für den Wasserbau mit den entsprechenden Schutzvorrichtungen zuständig, während die Gemeinde bei kleineren Gewässern für den Gewässerunterhalt zu sorgen hat. Ziel ist es, die Hochwasserereignisse aufzuarbeiten und Defizite sukzessive auf dem grossflächigen Gemeindegebiet im richtigen Mass und Verhältnis zu minimieren. Ergänzend dazu unterstützt die Gebäudeversicherung Luzern Gebäudeeigentümer bei freiwilligen Objektschutzmassnahmen an bestehenden Gebäuden (siehe auch www.schutz-vor-naturgefahren.ch).

Endspurt beim Schulhaus Rüediswil
Pünktlich zum Schulbeginn sind sämtliche bisherigen und neuen Schulzimmer im Schulhaus Rüediswil fertiggestellt und saniert. Die Schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen der Gemeinde haben ebenfalls ihre Räumlichkeiten im Schulhaus Rüediswil bezogen. Der Fokus liegt nun auf der Umgebungsplanung. Derzeit ist die Umgestaltung und Erweiterung des Eingangshallen-Bereichs in Arbeit. In diesem Zusammenhang wurde der provisorische Schulcontainer vor dem Schulhauseingang entfernt und ins Schulhaus Bärematt gezügelt. Der Container sorgt dort für die Überbrückung der knapp werdenden Raumressourcen. Die Kommission strategische Schulraumplanung ist diesbezüglich an der Arbeit und plant die weiteren Schritte am Standort.

Gelungene Frühförderung
Hinsichtlich der freiwilligen Einführung der frühen Sprachförderung hat der Gemeinderat mit allen drei privaten Spielgruppen auf Sommer 2019 Leistungsvereinbarungen abgeschlossen. Dabei haben sich die Spielgruppen verpflichtet, der Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen sowie fremdsprachiger Kinder nebst dem üblichen Spielgruppenbetrieb besondere Beachtung zu schenken. Zwei Spielgruppen unterstützen zudem gezielt deutsch- und fremdsprachige Kinder beim Erlernen der deutschen Sprache. Die Spielgruppen orientieren sich dabei an den anerkannten Deutsch-Fördermassnahmen und besuchen bei Bedarf notwendige Weiterbildungen. Im Gegenzug sprach die Gemeinde erhöhte Beiträge. Die Massnahmen dienen dazu, den Kindern den Eintritt in den Kindergarten zu erleichtern und kostenintensivere Integrationsmassnahmen auf Schulstufe zu vermindern. Das System hat sich bewährt. Die Leistungsvereinbarungen wurden deshalb mit allen drei Spielgruppen um zwei weitere Jahre verlängert.

Aufnahme ins Bürgerrecht
Der Gemeinderat hat auf Antrag Frau Esther Hurni-Lustenberger, Wolfsmatt 6, das Bürgerrecht von Ruswil verliehen. Die Behörde freut sich über dieses ehrenvolle Bekenntnis der Eingebürgerten zu ihrem langjährigen Wohnort Ruswil und gratuliert herzlich.